They like it fast and dirty. Besser kann man die drei jungs aus Darmstadt nicht beschreiben. “The Wolves” das Trio rund um Daniel (Vocals & Gitarre), Benni (Bass & Backing Vocals) und Basti (Drums) haben dieses Jahr mit “Turn Up The Volume” ihr zweites Album veröffentlicht.

Los gehts, Play gedrückt und schon heulen die Wölfe auf. Danach geht es direkt mit “Bastards” los: Hallo Doublebassgewitter, ein doch recht “düsterer” Song der mit Metal-Riffs verziert daher kommt aber niemals nach klassischem Metal klingt. Nicht umsonst nennen “The Wolves” ihre Musik heavy-punk-rock’n’roll. Weiter gehts mit “Evil”, mit 1:55 der zweitkürzeste “Schlag-ins-Gesicht” Track der Platte. Genau das tut er auch.

Pause ? Nein danke. Seichter ? Vielleicht. Einer meiner persöhnlichen Lieblingssongs “I Don’t Wanna…”. Eine Hookline die ihresgleichen sucht und ein Refrain der zum mitgröhlen nur so einläd. “I know what you want, but I don’t wanna fuck with you tonight!” Halleluja! Wen Daniel damit wohl gemeint hat, EGAL. Der Song reißt von Anfang bis zum Ende einfach mit. Das geniale Solo wo einem die Pinch-Harmonics nur so um die Ohren fliegen um direkt wieder in einer gemuteten Gitarre zu enden. Jungs… Grandios.

Da ist der Song gerade fertig und man hat immernoch “I don’t wanna fuck with you tonight!” im Kopf da brettert schon das nächste Brett durch die Membranen: “Inström” ich frage mich woher der Name kommt. Man überlegt kurz über den Ursprung und ZACK da kommen die nächsten “Nice Thrice” & “Lipstick Lesbian” beide bodenständige typische Wolves Songs. Fast and Dirty. Welch Überleitung!

Kurz durchatmen und mit spannung “Fast & Dirty” hören, fettes Intro. Fetter Bass. Fette Drums. Der Riff kommt, das bein fängt an zu wackeln. Abdafür! Knaller der Song, der für mich beste Song der Platte. Das sind “The Wolves” wie ich Sie kenne, ja ich kenne die drei persöhnlich. Der Track ist ideal im Auto um auf der A3 zu heizen (und das sogar als Beifahrer!). Wenn Daniel “I like it fast dirty” singt kann ich mir kein Grinsen verkneifen. Kraftpaket. Ich kann es immer wiederholen … In die Fresse rein! Und das ist nur positiv gemeint! I LIKE IT FAST AND DIRTY!

“Shake It” & “Erase the World” folgen von denen beide leider nach “Fast & Dirty” bei mir untergehen. Nichtsdestotrotz ist insbesondere “Erase the World” ein kleines Schmuckstück. “Lemmy” (Motörhead) lässt grüßen. Wie eigentlich alle Songs der Platte, sehr geil!

Weiter gehts! Huch? Was ruhiges … okay kurz Zeit zum Nachdenken was man eigentlich gerade gehört hat. Wie die Jungs die Songs nageln und vorallem: Wie würde ich dieses Genre bezeichnen? Speedrock fällt mir als erstes in den Kopf, gibts das offiziell eigentlich? Egal, für mich ist es tighter Speedrock ganz nach Peter Pan Speedrock Manier. Der 10. Track der Platte “You Want It. You got it” startet. Wolves! Geiler Refrain, wieder was zum mitsingen. Der erste Song in dem man Benni richtig Singen hört. Frei nach dem Motto: “Wow der Kerl klingt richtig gut!”

Wir nähern uns dem Finale mit “Stay Rock” & “Prey To The Devil”. Bei “Stay Rock” denk ich immer an das erste Album, klingt als hätte es sich das falsche Album ausgesucht. Wurscht. Rockt. Fertig.

Mit “Prey To The Devil” beschreiben die Wolves was ganz anderes. Ich hab absolut keine Ahnung wie ich diesen Song einordnen soll. Die druckvolle Gitarre lässt mich FAST schon an Stonerrock denken, aber irgendwie passt das auch wieder nicht. Glam-Rock? Nein. Ich war beim ersten Hören des Songs wirklich überfordert wie das auf die Platte passt. Ich weiß immernoch nicht genau was es sein soll. Es passt aber auf die Platte, so als Abschluss. So hat die Platte richtige Dynamik meiner Meinung nach. Der Song reißt mit, wenn auch in ungewohnter Geschwindigkeit. In gewohnt guter Qualität der Platte. Es bremst das vorherige Tempo so ab das “Run With The Wolves” ein wirklich krönender Abschluss ist.

“Wolves are Nasty!”

Fazit: “Turn Up The Volume” ist durch und durch einfach “The Wolves”. Ich höre das Album und habe Lust auf ne Kippe & ‘n gutes kühles Pfungscht. Das beschreibt eigentich alles. Es ist Musik die obwohl sie “Fast & Dirty” ist einfach Spaß macht, antreibt und einfach ROCKT. Live sind Sie noch besser, die Bühnenperformance ist jenseits von gut und böse. Geht auf ein Konzert, trinkt Bier mit den Jungs, kauft ne CD und lasst sie euch signieren!  Ihr werdet es nicht bereuen.

Links:

The Wolves auf Myspace