Ich bin ein Zeitreisender.
Schwimmend im ewigen Meer
Suchen wir Orientierung doch sind
Unsere Kräfte
Oft allzu schwach.

Eine laue Brise treibt mich hinfort
Nirgendwohin.
Wo wir zu sein glauben ist bedeutungslos
Ein festes Ziel vor Augen, abtreibend.

Minuten wie Tage, Jahre wie Sekunden
Der Wind hält mir ins Gesicht
Alleine unter den Vielen.

Das Licht geht auf
Ich spüre warmen Sand

Wir sind da.

 

(2008)