trauerspielzeug.de

Tag: internet (page 1 of 1)

Marcs Mega Picdump

Über die Zeit habe ich einen Faible für diese Internetbildchen entwickelt, manche davon nennen sich dabei so hochtrabend “Meme”. Ich schau sie mir eigentlich selten noch einmal an, aber manchmal erinner ich mich, dass ein bestimmtes Bild genau diese Situation gut beschreibt – und dann lässt sich das so wunderbar bei Facebook oder sonstwo posten. Vieles davon wird euch bekannt vorkommen, manches vielleicht von Facebook, wo ich solche Bilder auch von Zeit zu Zeit poste. Keines der Bilder ist ein Original, alle sind aus verschiedenen Quellen zusammengetragen, manche stammen von den üblichen Verdächtigen, andere fielen mir beim Durchstöbern der Weiten des Netzes ins Auge. Wer sich aktiv öfters Picdumps anschaut, dem dürften viele der Bilder bekannt vorkommen.

Manche Bilder in diesem Picdump sind etwas eklig, manches faszinierend, anderes sonderbar und das meiste einfach lustig – für meinen Geschmack.

Die Bilder sind in Ordnern nach Monaten organisiert, allerdings eher Pi mal Daumen. Ein Ordner heißt zum Beispiel April 2012, ist aber schon teilweise gefüllt (bekanntlich ist im Moment März!)

Wer diesen Mega Picdump (992 Bilder) haben möchte, hier biete ich ihn zum Download an. Es ist eine .rar-Datei und virenfrei. Wer mir in der Beziehung nicht glaubt, lässt den Download sein. Und falls irgendjemand meint Urheberrechtsansprüche auf ein Bild zu haben, soll sich bitte bei mir melden und der Download wird gelöscht. So einfach ist das!

Viel Spaß beim Durchstöbern und sinnieren über meinen Humor!

Webtipp: Stereomood.

Ich wundere mich eigentlich, warum ich nicht schon vor langer Zeit über Stereomood berichtet habe. Die kleine Webapp bietet beim Öffnen der Seite eine Tagcloud an, deren Inhalt verschiedenen Stimmungen, moods eben, entspricht. Es gibt gewöhnliche Kategorien wie “relax” und “romantic”, aber auch weitaus spezielleres wie “dressing up”, “dinner with friends” oder “busy as a bee”. 

Während andere Angebote wie 8tracks mehr die User in den Vordergrund stellen, die die Playlisten erstellt haben, geht es hier mehr darum, die Stimmung möglichst gut zu treffen. Die Playlisten sind bei Stereomood zum Teil mehrere hundert Lieder groß, bei 8tracks beschränken sie sich oft auf eine kleine Auswahl.

Einmal eine Stimmung angeklickt wird ein kleiner Player geladen und die Musik fängt an zu spielen. Man kann jederzeit ein Lied überspringen, die Anzahl der “Skips” pro Stunde ist hier ebenfalls nicht beschränkt.

Wer jetzt denkt, bei Stereomood gäbs nur unbekannt Bands, der irrt. Alle große Namen sind vertreten, aber der Reiz geht auch gerade davon aus Neues und Unbekanntes zu entdecken. Nicht nur einmal bin ich so auf ein Lied und einen Künstler gestoßen, dessen Album ich mir dann gekauft habe. A propos kaufen: Lieder können auch direkt über den Player bei Amazon oder iTunes gekauft werden.

Ein weiterer Pluspunkt ist, dass auf der Webseite quasi keine Werbung zu sehen ist. Ein kleiner Donatebutton und ein Bild zur eigenen iPhone-App, das ist alles!

Schaut euch die Seite an und geht auf Entdeckungstour! Ein guter Start bei diesem Wetter wäre da die Sommerplaylist.