trauerspielzeug.de

Humo del Cairo … oder Urlaub für die Menschen die kein Geld haben um nach Argentinien zu fliegen.

15:21 in Deutschland, Darmstadt. Es ist kalt, mir ist kalt. Ich seh aus dem Fenster, alles trüb. Ich hasse den Herbst.

Also beschäftige ich mich mit den Bands die ich aufgeschnappt habe die letzten Tage. Ich starte Humo del Cairo. Okay ich muss zugeben mit denen hab ich mich vorher schon etwas befasst und höre sie auch schon seit ca. 3 Tagen jeden Tag.  Der erste Song allein schon Al Tiem Po macht direkt zu Anfang ordentlich druck. Die Musik wirkt bei mir wie ein Sog der mich direkt in eine Warme umgebung setzt mit Meskalin Kakteen, schönen Frauen, einer Oase die feinsten Rum enthält[…] und so weiter … das könnte ich ewig weiter ausführen. Die Mischung aus Stoner und Psychedelic Elementen passt auf diese Musik einfach super. Das hier ist ein sehr gutes Beispiel. Al Tiem Po ist 11 Minuten lang das wirkt aber keinesfalls so. Es ist ein kurzurlaub der schneller vorbei ist als man denkt ohne das es langweilig wird.

Nimbo startet nachdem er von Al Tiem Po eingeleitet wird… wieder kurz in der Fantasie gegraben. Wasserfall und, natürlich, wieder Frauen, ‘n Spanferkel und Bier. Sehr cooler Rythmus der mein Stoner Herz direkt zum mitschwingen anregt. Die Bassline ist wunderbar groovig. Die Gitarre macht fast spacige klänge und der Spanische(?) Gesang rundet die ganze Stimmung wunderbar ab. Traumhaft. Wirklich eines der Besten Alben die ich in den letzten Monaten gehört habe.  Wunderbar Spacig, groovig und fette Gitarren. Was will man mehr? Humo del Cairo sind übrigens eine Band aus Argentinien und so gern ich auch weiter Infos zur Band tippen will… Der nächste Knaller läuft ein.

Panorama. Hallo Bass. Hallo Gitarren. Hallo Schlagzeug. Wooohoo. Ultra Stoner fast in perfektion. Ich liebe diesen Sound. Mehr gibts zu dem Song nich zu sagen. In meinen Ohren ein Prachtstück. Zu erwähnen ist noch der ruhige Teil der wunderbar in diesen Song passt. Sehr schön Jungs.

[…]

What the Fuck? Der nächste Song startet unerwartet bis die Gitarren das Riffing beginnen. Wunderbarer Riff. Ich merke gerade wie ich die Jungs in den Himmel lobe… nunja… zurecht! Ich versteh zwar kein einziges Wort was der Sänger singt. Scheiss drauf, es passt! Spanisch klingt im Stoner einfach top.

Sodele … kommen wir zum absoluten Highlight. Errantes. Angeführt wird dieses Lied von der Akustikgitarre. Wahnsinn was die für ne Stimmung aufbaut. Die E-Gitarre sorgt eigentlich nur fürs Ambiente. Und wenn der Mensch erstmal anfängt zu singen. Wow. Ich sag nur Lagerfeuer. Aber nich so kack 3 Akkord songs ala “Thank you Lord” oder soen schmarrn. Wahnsinn… Wahnsinn. Uhh der Bass sagt hallo und jetz wird das ganze noch treibend. Und …nein… NE MUNTERMONIKA! Wirklich … ihr müsst das Lied aktiv hören. Kopfhöhrer drauf. Eventuell sogar mal die Augen schließen.

Den nächstes Song möchte ich nur kurz ansprechen. “Cauce”. Er ist ‘n Brett.

Ein folgendes Zitat von Danko Jones beschreibt ganz gut was ich mit diesem Album “erlebt” habe als ich es zum erstenmal gehört habe:

“When you fourteen years old everything blows you away. Everything rocks. Your like … Mötley Crüe is so fucking cool and Iron Maiden, Metallica, The Students, John coltrane. FUCK Puplic Enemy. It goes on and on and on.Everything you hear, blows you away. And as you get older it’s not the same. It takes longer and longer to get blown away. But people like us keep searching for those records. Because we want to recapture that feeling when we’re fourteen years old[…|”

Ich habe mich wie 14 gefühlt.

Humo del Cairo – Errantes